Drehtürantriebe: Diese erleichtern die Begehbarkeit von Türen oder werden bei Brandschutzerfordernis verwendet. Die nachträgliche Automatisierung einer bestehenden Drehtüre stellt meist kein größeres Problem dar und ist für fast alle Türblattausführungen möglich. Charakteristisch ist die mitfahrende Sicherheitssensorik am Türblatt bei voll automatischen Antrieben. Die Fluchtfunktion wird über das Schloss bzw. Panikstange erfüllt, der Antrieb greift in diese Funktion nicht ein. Das gesamte Spektrum der Auslöseorgane kann bei den Automatiktüren verwendet werden.
Schiebetürantriebe: Der Vorteil von Schiebetüren liegt in der einfachen und klaren Handhabung, da die Türblätter seitlich auffahren. Die Fluchtfunktion wird überein redundantes System sichergestellt. Bei Brandschutztüren gelten besondere Anforderungen, die über eine Zertifizierung sichergestellt werden müssen. Eine Fluchtfunktion ist bei Brandschutzschiebetüren nicht vorgesehen, daher werden Öffnungen bei Brandabschnitten meist mit einer zusätzlichen, vorgesetzten Drehtüre gelöst. Steht seitlich wenig Platz zur Verfügung oder es sind große Öffnungsweiten erforderlich, wird ein Schiebetürflügel geteilt und die beiden Türflügel fahren parallel versetzt zueinander. Diese Türen können etwas schneller öffnen bzw. schließen. Info (Wikipedia): Redundanz (Technik), das mehrfache Vorhandensein funktional gleicher oder vergleichbarer technischer Ressourcen (meist aus Sicherheitsgründen), wenn diese für den störungsfreien Normalbetrieb nicht benötigt werden.
Karusselltüren: Diese Türen sind mittlerweile der Allgemeinheit durch die Eingänge bei Einkaufszentren oder Möbelhäusern gut vertraut. Durch den Einsatz möchte man störende Zugluft im Gebäudeinneren vermeiden und die bauphysikalischen Werte verbessern. Durch den zusätzlichen Einsatz von Torluftschleiern werden diese Effekte noch verbessert. Bei erhöhten Sicherheitsanforderungen werden Karusselltüren vielfach eingesetzt. Achtung: In Österreich ist der Einsatz als Fluchtwegtüre nicht zulässig.
Faltflügeltüren: Kommen in Bereichen mit sehr beengten Platzverhältnissen zum Einsatz. Üblicherweise wird die Fluchtfunktion über die „Break Out“ Einrichtung erfüllt. Die Türflügel können bei Bedarf in Fluchtrichtung aufgeklappt werden. Im Vergleich zu Schiebetüren können die Türbewegungen schneller ausgeführt werden, allerdings ist die zulässige Durchgangslichte eingeschränkt und die Antriebseinheit benötigt mehr Platz in der Höhe.